+49 731 79 06 05 - 0 mail@wenger-engineering.de
woocommerce-placeholder

Fragestellung:

Wie müssen wir den Elektrolyseur oder die Kaskade an Elektrolyseuren dimensionieren, um bei minimalen Investitionskosten einen optimalen Return On Investment zu erzielen?

Projektziel:

Nutzung eines Windparks, um aus überschüssigem und nicht gefördertem Strom mit einem Elektrolyseur Wasserstoff zu erzeugen und diesen zu vermarkten.

Kunde:

Geschäftsführer, Projektentwicklungs-Gesellschaft

Problembeschreibung unseres Kunden:

Es ist bekannt, dass für eine vollständige Decarbonisierung unserer Gesellschaft Wasserstoff als Energieträger optimal ist. Ebenso ist bekannt, dass sich Strom in Batterien nur kurzzeitig und in verhältnismäßig kleinen Mengen speichern lässt. Die Kombination von Windparks mit Elektrolyseuren scheint optimal zu sein, um größere Mengen (überschüssigen) Strom in eine hochwertige Speicherform – Gas – umzuwandeln. Die Herausforderung ist die korrekte Dimensionierung des Elektrolyseurs oder der Elektrolyseure, um bei minimalen Investitionskosten den optimalen Ertrag zu haben.

Lösung:

Es ist bekannt, dass es unwirtschaftlich ist, einen einzelnen Elektrolyseur auf die Maximallast auszulegen. Dieser liefe einen Großteil der Zeit in einem Teillastpunkt, der wiederum durch eine geringere Effizienz und vor allem durch eine geringere Produktion charakterisiert ist.

Interessant ist jedoch der Ansatz, einen großen, kontinuierlich laufenden Elektrolyseur zu nutzen, der keinerlei Anforderungen an die Dynamik hat. Ein solcher Elektrolyseur ist deutlich kostengünstiger als einer, der innerhalb von z.B. einer Sekunde aus dem Stillstand auf Volllast gehen kann.

Dieser Grundlast-Elektrolyseur wird dann mit weiteren, kleineren Elektrolyseuren kombiniert, die die Aufgabe haben, die Spitzen der Stromproduktion abzufangen und so die Produktion noch weiter zu steigern. Es ergibt sich ein wirtschaftliches Optimum, das sich aus der Kombination verschiedener technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte ergibt.

Mit der proprietären Auslegungssoftware von Wenger Engineering lässt sich dieses Optimum schnell und effizient identifizieren.